Pfarrverband Amerang
pv-amerang@erzbistum-muenchen

 

Landkarte

Hier kann das GIS (Geo-Informations-System) des Erzbischöflichen Ordinariats genutzt werden. Sie finden das Gebiet mit den Pfarreien des Pfarrverbandes.

 

 

Pfarrverbandsrat

In allen Fragen, die den Pfarrverband betreffen, bildet der Pfarrverbandsrat als Arbeitsgemeinschaft von Pfarrgemeinderäten das Gremium der Mitverantwortung der Laien im Pfarrverband. 

mehr ...

 

Krankenhaus-Besuchsdienst

 

 

 

"Wie Gott in Frankreich"

Pfarrverbandsfahrt nach Burgund v. 10.-16. Juni 2014

 

 

Gleich nach dem Pfingstfest machte sich eine Gruppe aus dem Pfarrverband auf in das malerische Burgund. Da nur Engel reisten, lachte jeden Tag die Sonne vom strahlend blauen Himmel. Ein ganz besonderer Engel war unser Busfahrer Horst, der uns durch hügelige, endlos weite Landschaften mit Wein- und Getreideanbau und saftige Wiesen, auf denen glückliche Charolaisrinder weideten, chauffierte.

Die Reise führte uns in eine Zeit zurück, in der viele romanische und gotische Bauwerke entstanden sind. Unsere Reiseleiterin Gundula verstand es hervorragend uns mit 'Geschichten aus der Geschichte' die Kultur Burgunds näherzubringen. Sehr beeindruckt haben uns vor allem die Zisterzienserklöster Pontigny und Fontenay, in denen Bernhard von Clairveau wirkte. Sein Ziel war, vor allem durch einfaches, schlichtes Leben und durch die Wahrnehmung der Sinne sich auf das Westentliche im Glauben zu konzentrieren.

In der berühmten romanischen Abteikirche St. Philibert in Tournus, sowie in einer Kirche in dem romantischen Künstlerort Noyers konnten wir mit Pfarrer Reindl einen Gottesdienst feiern.

Ein ganz besonderes Erlebnis war für uns der Besuch in Taize. Diese von Frere Roger gegründete Gemeinschaft ist Anlaufpunkt für die Jugendlichen aus aller Welt. Auch wir 'Junggebliebenen' ließen uns vom Geist von Taize anstecken und feierten mit Tausenden von Begeisterten eine Mittagsandacht. 

In Beaune besichtigtan wir das berühmte Hotel Dieu, ein Hospiz aus dem 15. Jahrhundert. Es git als Meilenstein auf dem Weg zur Krankenpflege und moderner Heilung.

Außer diesen Sehenswürdigkeiten bestaunten wir grandiose Bauwerke wie Cluny, Auxerre und Vezelay, sowie kleine, verschlafene Städtchen, in denen die Zeit stehengeblieben ist.

In Dijon, der Hauptstadt Burgunds konnten sich die Damen endlich an der französischen Mode erfreuen und die Herren ihren "Senf" dazugeben.

Natürlich war ein wichtiger Bestandteil unserer Reise die "Burgunddiät". (Nach der Burgunddiät hat man ca. 5 kg mehr auf den Rippen) Jeden Abend wurden wir mit köstlichen Spezialitäten und Wein aus Burgund verwöhnt. Ob feine Pasteten, rustikale Ententerrinen, versteckte Weinbergschnecken, gefülltes Kaninchen oder burgundisches Cherolaisrind (um nur einige zu nennen), blieb kein kulinarischer Wunsch offen.

Unsere Reiseleiterin Gundula, eine ehemalige Weinkönigin, versuchte bei einer Weinprobe uns in die Kunst des Weingenusses einzuführen., doch bei manchen ist leider "Hopfen und Malz" verloren.

Nach den vielen eindrucksvollen kulturellen und kulinarischen Erlebnissen des Tages ließen wir jeden Abend in fröhlicher Runde ausklingen.

Die wunderschöne Reise durch das malerische Burgund mit seinen vielfältigen Endrücken wird uns sicher in nachhaltiger Erinnerung bleiben.

                                                                 Martina Eckert und Rosmarie Stübl